image_alt_text

Häufige Fragen

Fragen zur Kostenübernahme und Zahlungsweise

Übernimmt meine Krankenkasse die Behandlungskosten?

Ob Kosten bei einer privaten Krankenversicherung erstattet werden, ist je nach Versicherungsvertrag unterschiedlich. Erkundigen Sie sich hierzu bitte bei Ihrer Krankenversicherung.

Die gesetzlichen Krankenversicherungen sind nicht verpflichtet, die Behandlungskosten zurückzuerstatten. In einigen Fällen jedoch lohnt es sich, eine anteilige Kostenübernahme zu versuchen, und zwar bei:

- chronischen Rückenbeschwerden, z.B. nach Bandscheibenvorfällen
- Heuschnupfenbehandlung
- bei langwierigen, chronischen Erkrankungen bei der die schulmedizinische Therapie bisher erfolglos war und die Akupunktur eine Linderung der Beschwerden bewirkt hat.

Zahlungsweise

Sie können Ihre Behandlung bar oder mit Ihrer EC-Karte direkt an unserer Rezeption bezahlen. Eine Zahlung per Überweisung auf Rechnung akzeptieren wir leider nicht.

Fragen zur Akupunkturbehandlung

Welche Erkrankungen kann man mit Akupunktur behandeln?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die eine Vielzahl von Studien hat durchführen lassen, ist Akupunktur bei folgenden Erkrankungen angezeigt:

Allergien (z. B. Heuschnupfen, Hausstauballergien, Tierhaarallergien)
Atemwegserkrankungen (z. B. Mandelentzündung, Stirn-/ Kiefernhöhlenentzündung, Bronchitis)
Augenerkrankungen (z. B. Bindehautentzündung, grauer Star)
Erkrankungen im Magen-Darmbereich (z. B. Magenschleimhautentzündung, Reizmagen, Verstopfung)
Hauterkrankungen (z. B. Herpes, Neurodermitis, Schuppenflechte, Wundheilstörungen)
• Neurologische Erkrankungen (z. B. Kopfschmerzen, Migräne, Hexenschuss, Lähmungen nach Schlaganfall)
Orthopädische Erkrankungen (z. B. Rheuma, Kreuzschmerzen, Schmerzen im Schulterbereich).

Nach unserer Erfahrung lassen sich mit Akupunktur auch folgende Erkrankungen erfolgreich behandeln:

Psychische Erkrankungen (z. B. Schlafstörungen, Essstörungen, Suchtkrankheiten, Depression)
Herz-Kreislauferkrankungen (z.B. Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen)
Augenerkrankungen (z.B. erhöhter Augeninnendruck)
Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohrenbereich (z. B. Geruchs- und Geschmacksstörungen, Tinnitus)
Urologische Erkrankungen (z.B. Prostataerkrankungen, Nierenleiden)

Wie viele Akupunkturbehandlungen sind in der Regel notwendig?

Die Anzahl der notwendigen Akupunktursitzungen ist sehr unterschiedlich. Sie ist abhängig vom jeweiligen Krankheitsbild und in welchem Maße Sie auf die Behandlung ansprechen. Im Durchschnitt sind zunächst 5 – 10 Sitzungen sinnvoll.

Ist das Setzen von Akupunkturnadeln schmerzhaft?

In der Regel spürt man lediglich einen kurzen „Stich“. Es gibt aber auch Akupunkturpunkte, die (individuell) empfindlicher sind. Dazu zählen u.a. so genannte „Alarmpunkte“ (= Mu-Punkte), die beim Setzen einer Nadel schmerzhaft sein können, wenn eine „Störung“ in dem betreffenden Organ vorliegt.

Was muss man nach einer Akupunkturbehandlung beachten?

Es ist wichtig, eine halbe Stunde nach der Behandlung nichts zu essen oder zu trinken. Außerdem sollten schwere Belastungen für den Körper sowie Hochleistungssport, Rauchen und weitere schwere Tätigkeiten vermieden werden, um die eingeleiteten Prozesse nicht zu stören.

Gibt es eine Erstverschlimmerung nach einer Akupunkturbehandlung?

Ja – dies ist möglich. In einigen Fällen kann es nach der Akupunktur zu körperlichen Irritationen, z. B. Schwindelanfällen oder Schmerzen kommen. Diese Reaktionen sind normal. Wir können sie am ehesten mit der Erstverschlimmerung nach der Einnahme homöopathischer Einzelmittel vergleichen, die den ersten Schritt auf dem Weg zur Heilung kennzeichnet. Sollten die Beschwerden jedoch mehrere Stunden oder gar Tage anhalten, bitten wir Sie nachdrücklich darum, schnellstmöglich Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir können Ihnen dann gezielt weiterhelfen.

Kann man Akupunktur mit anderen Therapiemethoden kombinieren?

Dies ist von Ihrem individuellen Krankheitsbild abhängig. Häufig – vor allem bei chronischen Erkrankungen – ist es sinnvoll, andere alternative Behandlungsmethoden oder auch schulmedizinische Therapieansätze mit der Akupunktur zu kombinieren. Bei Krebserkrankungen zum Beispiel kann es sinnvoll sein, eine Chemotherapie entsprechend mit Akupunktur und chinesischer Arzneimitteltherapie zusammen einzusetzen. So können die durch die Chemotherapeutika auftretenden Nebenwirkungen gelindert und die Heilungsprozesse gefördert werden.

In manchen Fällen wird der Organismus überfordert, wenn mehrere ähnlich ausgerichtete Therapiemethoden zur gleichen Zeit angewendet werden.

Bitte sprechen Sie daher in Ihrem eigenen Interesse etwaige Parallelbehandlungen mit unseren Therapeuten ab.

Kann man auch Babies/Kinder mit Akupunktur behandeln?

Ja, man kann – wenn die Kinder dies zulassen! Nicht jedes Kind lässt sich „ohne Widerstand“ Nadeln setzen. Eine gute Alternative ist die Laserakupunktur, die wir gerne bei Kindern einsetzen, die keine Akupunkturnadeln „akzeptieren”.

Ich habe eine Nickelallergie – kann ich mir trotzdem Akupunkturnadeln setzen lassen?

Ja. Wir führen Silbernadeln, die für Menschen mit Nickelallergie gut verträglich sind.

Schwangerschaft – ist eine Akupunkturbehandlung trotzdem möglich/sinnvoll?

Nicht jeder Akupunkturpunkt ist in der Schwangerschaft unbedenklich – manche können beispielsweise vorzeitige Wehen auslösen. Daher sollten Sie eine Schwangerschaft vor einer Akupunktursitzung unbedingt angeben.

Fragen zur Chinesischen Arzneimitteltherapie

Kann eine TCM-Arzneimitteltherapie schulmedizinische Medikamente ersetzen?

In einigen Fällen ist dies sehr gut möglich – in anderen ist die Kombination schulmedizinischer Medikamente mit den chinesischen Arzneimitteln empfehlenswert oder notwendig. Oft kann man so die erforderliche Dosis der schulmedizinischen Präparate senken, was bereits in vielen Fällen eine Erleichterung für die Patienten bedeutet.

Fragen zu Wellness und Massage

Was ist der Unterschied zwischen einer Wellness- und einer medizinischen Massageanwendung?

Ziel einer Wellnessanwendung ist in erster Linie die Entspannung von Körper und Geist. Eine medizinische Anwendung hingegen „arbeitet“ eher symptomorientiert, d.h. zielt beispielsweise auf die Linderung Ihrer Rückenschmerzen. In der Praxis sind die Übergänge jedoch oft fließend. Daher ist es umso wichtiger, dass die jeweiligen Therapeuten entsprechend fachlich geschult sind.Sie bieten auch Massagen vor der Akupunkturbehandlung an – was ist der Unterschied zu den ebenfalls angebotenen Wellnessmassagen.

Die Massagen vor Ihrer Akupunkturbehandlung dienen der Vorbereitung auf das Setzen der Nadeln: das Gewebe wird besser durchblutet. Das hat zum einen zur Folge, dass der Nadelstich aufgrund des weicheren Gewebes weniger unangenehm ist und fördert darüber hinaus den Energiefluss und damit die Effektivität der Akupunkturbehandlung. Eine durchschnittliche Vorbereitungsmassage für die Akupunktur dauert 10 Minuten.

Die Massageanwendungen im Rahmen unserer Wellnessangebote dienen Ihrer allgemeinen Entspannung und Regeneration. Sie wählen aus unserem reichhaltigen Verwöhnangebot die Art der Anwendung, die Dauer – und: Sie können sich sogar nach Feierabend und am Wochenende in unserem Hause verwöhnen lassen.